masterplan logo
... gefördert im Rahmen des Berliner eEducation-Masterplanes!

E

Projekt-Idee

Warum wir uns entschieden haben, unsere Heizung zu optimieren

V

Projekt-Durchführung

Status-quo unserer Räumlichkeiten, notwendige Hardware und erreichte Meilensteine

Z

Projekt-Ergebnisse

konkreter Hard- und Softwareaufbau einschließlich (grafischer) Auswertungen

v

Projekt-Ausblick

auf guten Ergebnisse sollte man nicht sitzen bleiben. Hier unsere Ideen für weitere ressourcenschonende Ideen.

Projekt "Heizungsoptimierung" - Ausblick

Viele große Meilensteine haben wir schon erfolgreich meistern können, aber fertig sind wir noch lange nicht. Daher haben wir hier eine Sammlung von Ideen angefertigt, die nach reiflicher Überlegung unser Projekt sinnvoll erweitern und ein Gewinn für die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer darstellen. Wir sind zudem sehr stolz darauf, dass dieses Projekt in der Schülerschaft so gut ankommt und wir regelmäßig Anfragen zur Teilnahme an der nun sehr beliebten AG Ressourcenwerkstatt erhalten haben. Das macht unsere aktuelle Situation allerdings noch etwas schwerer: Wir haben aufgrund der verbauten Geräte und Defekte nur noch sehr wenige freie Geräte zum Basteln und die Schüler bringen ihr Material z.T: schon selbst mit. Diesen Engpass möchten wir baldmöglichst beheben und sind händeringend auf der Suche nach Sponsoren für dieses und andere Projekte.

 

Ausblick - das wollen wir noch angehen

Folgende Optimierungsvorschläge ergeben sich aus diesen Erkenntnissen (Stand März 2016):

  • Optimierung der Nachtabsenkungszeiten für alle Räume: Da wir keinen Zugriff auf die Fernwärme-Heizung haben, muss die Servicefirma die Nachtabsenk- und Ferienzeiten korrekt einstellen. Mit der zuständigen Behörde sind wir bereits im Gespräch, so dass in der kommenden Zeit die Heizzeiten optimiert werden können! Eine große vierstellige Anzahl von Quadratmetern wird dann nicht mehr unnötig geheizt!
  • Automatische Berücksichtigung von Ferienzeiten: Ferienzeiten werden im Skript nicht automatisch berücksichtigt, was nicht komfortabel genug ist. Wir möchten auf dem als "Raspberry-Server" bezeichneten Gerät eine geschützte Homepage-Seite erstellen, mit der man komfortabel über die Weboberfläche Ferien einträgen, ändern und löschen kann. Die Heizung soll diese Daten dann so nutzen, dass die Temperatur automatisch auf "Nacht" (=17°) absenkt.
  • Flexible Anpassung der Nachtabsenkzeit an die aktuelle Auslastung eines spezifischen Raumes: Aktuell schaltet unser Skript um 17:00 in die Nachtabsenkung. Das ist gut, aber noch nicht optimal, da der entsprechende Raum möglicherweise nur bis einschließlich der 6. Stunde (= 13:40 Uhr) belegt ist. Bereits während dieser letzten Unterrichtsstunde kann die Heizung in die Nachtabsenkung gehen. Für diese sehr flexible Absenkung müssen wir das interne Raumbuchungssystem (MRBS) anzapfen und die Datenbank entsprechend Raum für Raum  auswerfen. Der Aufwand: groß, aber der Nutzen für Natur und Umwelt ebenfalls. 
  • Optimierung der CO2-Konzentration: Die CO2-Konzentration wird zwar gemessen, aber darauf muss noch passend reagiert werden. Eine Sprachausgabe mit Hilfe von Boxen erscheint aufgrund von stattfindenen Klausuren etc. nicht praktikabel. Daher haben wir es uns zum Ziel gesetzt, in den verkabelten Räumen eine eigene CO2-Ampel zu bauen, die den CO2-Gehält für alle sichtbar anzeigt.
  • Fenster schließen - aber zum richtigen Zeitpunkt: Die flexible Buchung der Computerräume bringt u.a. ein Problem mit sich. Es ist nicht ersichtlich, wer der letzte im Raum ist. Das wollen wir dem jeweiligen Lehrer zum Ende der letzten Stunde aber gern mitteilen. Dazu wollen wir die Buchungsdatenbank auswerten und über kleine Lautsprecherboxen einen kurzen Hinweis ansagen.
  • Stühle hochstellen - aber zum richtigen Zeitpunkt: Ähnlich wie der Punkt eben. An den Reinigungstagen müssen am Ende des Tages Stühle hochgestellt werden, damit gereinigt wird. Mit einer entsprechenden Lautsprecher-Ansage können wir mit geringem finanziellen Aufwand eine weitere Optimierungsstufe erreichen.
  • Aufbereitung und leichte Erreichbarkeit der Messwerte: Über eine zentrale Webseite im Intranet sollen die Lehrer unsere ermittelten CO2- und Temperatur-Werte live oder retrospektiv aufrufen und nutzen können. So möchten wir die Nutzung auch weiter in das Kollegium und die Schülerschaft bekommen. 
  • Offene Fenster --> Heizung aus!: Offene Fenster führen aktuell dazu, dass die Heizung versucht, die Solltemperatur dennoch zu erreichen. Sie heiz also gegen das offene Fenster. Mit eingebauten Fensterkontakten möchten wir dies verhindern: Ist ein Fenster offen, gehen die Heizungen in den Absenkbetrieb, bis die Fenster wieder geschlossen sind.
  • Die mobile Messbox: Kann man nicht auch eine mobile Box erstellen, die auch die CO2- und Temperaturwerte ermittelt und garfisch darstellt? Am besten gleich mit einem Touch-Display. Dann können die Lehrkräfte diese gleich mit in die Klassenräume nehmen und nutzen :)


Durch das initiale Projekt zur Heizungsoptimierung haben wir viele interessierte Schülerinnen und Schüler aus der Mittel- und Oberstufe hinzugewonnen. Das Projekt "Funkthermostate" finden Sie über diesen Link. Neben den hier aufgelisteten Zielen haben wir uns daher weitere ressourcenschonende Projekte ausgewählt (siehe oben im Menü unter Maker-Projekte), die wir gern in den kommenden Monaten lösen möchten.